Türe der Tischlerei Olbersdorf im Mittelpunkt

Bei der Inszenierung Edward Bonds "Die See", im Spektakel ab dem 5. Juni 2016, bildet eine handgefertigte Türe aus der Grüner Kreis-Tischlerei in Olbersdorf, das wichtigste Bühnenrequisit.

Die See (von Edward Bond)
Regie: Thomas Declaude
DarstellerInnen: RE∙ACTORS VIENNA
Premiere: 5. Juni 2016, 19.30 Uhr
Spektakel, Hamburgerstraße 14, 1050 Wien, http://spektakel.wien

Ein Sturm tobt über dem Meer, ein Mann ertrinkt, sein Freund versucht ihn zu retten, ein Dritter hindert ihn daran. Er glaubt, Fremde, die er als Außerirdische identifiziert, wollen den Staat zerstören. Er will sie alle beseitigen.

Als turbulenter Krimi spinnt sich der rote Faden durch die tiefsinnige Satire, die eine sich in Traditionen und Gewalt erstickende Gesellschaft beschreibt. In grotesken Szenen, voll schwarzem Humor, lässt der Autor das Publikum in einen Zerrspiegel blicken. Bond beschreibt Ängste und Phobien, wie sie sich aufgrund von ökonomischer Ausbeutung und gesteuerter Fehlinterpretation entwickeln. Dass es zuletzt eine zukunftsweisende Hoffnung gibt, ist dem „weisen Narren am Strand“ zu verdanken: „Ihr müsst trotzdem die Welt verändern“, ist seine letzte Botschaft an zwei junge Menschen, die das Land verlassen.

Edward Bonds Stück aus den Siebziger Jahren ist verblüffend aktuell. Die Angst vor der „Invasion der Fremden“ und das Leben in einem Zustand ständiger Entfremdung entpuppen sich darin als zwei Seiten derselben Medaille. Zuletzt ist der Autor aber kein Zivilisationspessimist, denn er weist mit viel menschlicher Anteilnahme den Zuschauer_innen Wege und Perspektiven, wie das Leben nach einem Sturm weitergehen kann.

Weitere Vorstellungen:
7., 10., 11., 15., 16., 17., & 18. Juni 2016
19.30 Uhr

Eintritt: 18,-/ermäßigt 12,- Euro

Kartenreservierung: www.spektakel.wien oder unter der Tel: +43 1 929 60 79

Weitere Informationen:
Thomas Declaude, +43 664 150 71 98
E-Mail: declaude@theaterreisen.info

Download Pressefotos: www.re-actors.at
Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag Berlin
Deutsche Übersetzung: Harald Mueller